Am 11.08.2019 fand der erste Bad Staffelsteiner Fotowalk – #stewalk – statt.

Vielen Dank an alle, die dabei waren – das war gigantisch!

Hier geht es zum Mini-Bericht und Zeitungsartikel

Aufgrund der Corona-Pandemie findet in 2020 kein #stewalk statt!

Für mögliche künftige Walks nach den Erfahrungen aus 2019 jedoch bereits heute einige Anmerkungen unsererseits dazu. Schade, dass es notwendig ist, solche Hinweise geben zu müssen. Wer sich mit unserer Sicht der Dinge nicht identifizieren kann, der kann dies nach unserer Ansicht nur umgehen, indem er an einer geschlossenen Veranstaltung teilnimmt, bei der nur solche Teilnehmer zugelassen sind, die sich den ungeschrieben Gesetzen der Fotowalker-Gemeinde unterwerfen.

  • Der Walk ist öffentlich ausgeschrieben. Somit steht es jedem (!) frei, daran teilzunehmen – egal ob Fotograf oder Model.
  • Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.
  • Für diejenigen, die neu in der Materie sind: Bei einem Fotowalk kommen Fotografen und Models zusammen, um auf einer grob vorgegebenen Route schöne Locations zu finden und dort gemeinsam zu shooten (es geht also NICHT darum, irgendwelche Motive unterwegs zu finden und abzulichten, es geht rein um People-Fotografie).
  • Es sollen grundsätzlich keine „Rudel-Shootings“ stattfinden. Fotograf und Model sollen sich kurz besprechen und ihre Ideen umsetzen. Da i. d. R. mehr Fotografen als Models anwesend sind, wird sich eine gewisse Ansammlung an Fotografen nicht in jedem Fall vermeiden lassen. Ebenso ist nicht jeder so extrovertiert, für sich ein Model anzusprechen. Auch Anfängern wird das eher schwerfallen. Hier sollten insbesondere die erfahrenen Fotowalker ihre Professionalität zeigen und Toleranz an den Tag legen, ggf. sogar hilfreich zur Seite stehen. Unerfahrene Neulinge schroff anzugehen halten wir für den absolut falschen Weg, Aussagen wie „… sonst sage ich es Organisator XYZ“ halten wir für kindisch. Einige Stunden Spaß durch gegenseitige Rücksichtnahme sollten jedem möglich sein.
  • Jedem, der an dem Walk teilnimmt – insbesondere als Model – muss klar sein, dass naturgemäß Fotografien von ihm angefertigt werden. Und das auch ungefragt. Wer damit und mit der folgenden Veröffentlichung nicht einverstanden ist, muss daraus seine persönliche Konsequenz ziehen und auf die Teilnahme verzichten.